Sonntag, 26. November 2017

Schottland in 8-Tagen - Tag 8

Vom Fährhafen Amsterdam-IJmuiden bis in die Nähe von Mönchengladbach - Über Utrecht, Eindhoven und Roermond zurück an den Niederrhein

Die Princess Seaways hat uns sicher über's Meer gebracht

Während ich in meiner Koje so langsam wach werde, bemerke ich das leichte Schwanken der Princess Seaways in den Wellen der Nordsee. Ein schönes Gefühl – bis meine Gedanken zur „X“ schweifen, die da unten im Bauch der Fähre angebunden steht. Steht sie bei diesem Seegang auch sicher genug? Der Gedanke beunruhigt mich doch ein wenig.
Um 8 Uhr haben wir uns zum Frühstück verabredet – da wird noch einmal vom tollen Buffet des 7-Seas Restaurant geschlemmt – Grau- & Schwarzbrot gibt’s dann ab morgen wieder ;-)
Um 9 Uhr holen wir unsere Sachen aus den Kabinen und warten am „Guest Service Center“ auf das Öffnen der Fahrzeugdecks.
Ein Stewart kommt mit der Info zu uns, dass wir schon zu unseren Maschinen hinunter können – dann nichts wie los.
Einige Decks tiefer stehen unsere Maschinen – alle wohlauf. An meiner “X“ wurden noch zwei Spanngurte an den Streben der hinteren Fußrasten angebracht – die Crew hatte da noch einmal nachgebessert – gut so!

Ein Deck voller Bikes & Bikern

Christine hat Spaß :-)

Helmut fachsimpelt

Hier unten herrscht wieder eine tolle Stimmung – alle haben viel gesehen und erzählen von ihren Erlebnissen.

Heike hat auch Spaß :-)

Eigentlich haben wir alle Spaß :-)

Birgit & Thomas natürlich auch :-)

Irgendwann starten dann die Motoren der Fahrzeuge vor uns – und dann ist jeder wieder mit sich und seiner eigenen Maschine beschäftigt. Helm auf - Startknopf drücken - Seitenständer einklappen - Gang einlegen - und schon rollt einer nach dem anderen aus dem weit geöffneten Bug der Princess Seaways heraus – der Kontinent hat uns wieder.
Die Ausweiskontrolle erfolgt im Vorbeifahren – es reicht der Personalausweis, den ich im Klarsichtbeutel um den Hals trage.

Tor zum Kontinent

Gute Fahrt mit DFDS-Seaways

Passkontrolle "en passant"

An der Stelle, an der wir uns vor einer Woche für den Check-In aufstellten, halten wir noch einmal an, um uns für die Weiterfahrt fertig zu machen. Und tanken sollten wir natürlich auch noch. Unsere Tanks sind ziemlich leer, nachdem wir gestern in England nicht mehr getankt hatten. Ein paar hundert Meter weiter liegt eine große Shell-Tankstelle, an der wir unsere Tanks auffüllen – bis in den Raum Mönchengladbach kommen wir jetzt allemal.

Fertig für die Weiterfahrt

Mach fertig Thomas

Amsterdam, Utrecht, Eindhoven und Roermond liegen auf unserem Weg. Auf halber Strecke halten wir noch einmal an einer Autobahnraststätte und dann wird es auch schon Zeit, dass wir uns voneinander verabschieden. Eine Woche lang und 1700 + 400 Kilometer weit sind wir zusammen durch Schottland gereist, haben viele tolle Landschaften durchstreift, einzigartige Sehenswürdigkeiten besucht und freundliche und interessante Menschen getroffen. Schottland in 8 Tagen – ein besonderes Erlebnis!

Eine Woche zusammen auf Tour - toll war's wieder!


IJmuiden - Zuhause 222 Kilometer

Viel Spaß & tolle Touren

wünscht HerBert


Und sonst noch?
Schottland in 8-Tagen war, von der Vorbereitung her, die bisher größte Herausforderung für unser Team. Dazu galt es zunächst einmal, meine Frau von der Notwendigkeit einer solchen Reise zu überzeugen ;-) Danach wurde die Fähre gebucht und die Unterkünfte - für 9-Personen in Tagesetappen-Entfernung - gesucht und bei Booking reserviert. Das alles war bis Ende August 2016 unter Dach und Fach.
Danach wurde am Tourverlauf noch hier und da etwas gestreckt und gestaucht, bis alles passte.
Zur Tour-Einstimmung gab es für die Gefährten, ein paar Wochen vor dem Start, ein Roadbook und die Tourdateien.
Dann war der Tag unserer Reise endlich da – und wie sie verlaufen ist, konntet ihr hier nachlesen.

Toll!
Mein Team, das mich immer und überall unterstützt und mir  mit guter Laune und viel Elan – zu den “Best of Scotland“ gefolgt ist. Alleine wäre ich da wohl nie hingekommen :-)

ThomasK für deine Reservierungen in den diversen Inns und Pubs – und für die nachgeholte Whisky-Verkostung im Red Poppy :-)

Meine Gefährten, die mir ihre Fotos für den „WestwardBlog“ zur Verfügung stellen. Sie sind der roten Faden unserer Tour – vieles davon hätte ich mittlerweile sicherlich schon wieder vergessen – ich kann mir ja gut was merken – nur nicht so lange :-)

Birgit, deine eindrucksvollen Aufnahmen. Während der Fahrt vom Soziussitz des Cross-Tourers aus geschossen. Dynamik, Landschaft und Momentaufnahmen – immer wieder super!

Und die Nachkalkulation?
Die „Schottlandreise“ war  trotz Überfahrt mit der Fähre  auch nicht teurer als unsere letztjährige Tour in die Tiroler Alpen  Überfahrt in der 2er-Innenkabine und Übernachtung im Doppelzimmer – Benzinkosten und Abendessen inbegriffen. Die Nachkalkulation liegt dann auch ganz nah bei der Vorplanung. Einzelreisende zahlen leider  wie immer und überall  gut ein Drittel mehr.

Und demnächst?
Die Planung für 2018 läuft und die Unterkunft ist schon gebucht :-)


Kommentare:

  1. Das was eine großartige Tour, HerBert! Ich frage mich gerade, welche Opfergabe notwendig waren, um Deine Frau von der Notwendigkeit dieser Reise über zu überzeugen...
    Gerade überlege ich, wie ich meinen vierwöchigen Solotrip im Osten Kanadas meinem Gatten "beigebracht" habe... ach ja... ich habe vorsichtshalber gar nicht erst gefragt, frei nach dem (kanadischen) Motto: Fakten schaffen und dann: Ask for forgiveness not permission.
    Wo soll denn die Reise 2018 hin gehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab's einfach mal mit "Geben und Nehmen" versucht - ich eine Woche ins "kalte" Schottland und wir zusammen zwei Wochen in den warmen Süden - hat gut geklappt :-)
      Ja und nächstes Jahr geht es in den Süden - die "X" möchte so gerne das Mittelmeer sehen. Das kann ich ihr doch nicht abschlagen Sonja ;-)

      Löschen
  2. Auch die letzte Etappe unseres Abenteuer hatte seinen Reiz, obwohl mit einer Träne im Auge sah man ja schon das Ende:-(
    Es waren 8 ganz besondere Tage die auch ganz besondere Erinnerungen mit sich bringen.
    Auch wir können uns das alles nicht so lange merken, aber Dank deiner tollen Berichte werden wir wohl das eine oder andere nochmals nachlesen.
    Wir haben jetzt schon Lampenfieber, wenn wir an die nächste Saison denken.
    Denn durch deine Planung über den Winter sorgst du ja immer für Spannung und verkürzt uns so die Wartezeit ;-)
    Vielen Dank dafür und noch viele gemeinsame Touren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schnell vergeht die Zeit Thomas - letztens noch im Land der Clans & Kilts - da warten auch schon die neuen Abenteuer auf uns. Immer voran - die Zeit ist kurz ;-)

      Löschen
  3. Hallo Herbert
    Super Bericht.
    Da wir in 2018 zum selben Zeitraum nach Schottland fahren (Fähre ist schon gebucht), war es schön zu lesen, was uns dort erwartet.
    Viele Grüße von
    Karlchen aus alten B57er Zeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Karlchen, schön von dir zu hören - das waren schon wilde Zeiten bei den B57ern ;-)
      Und jetzt freue ich mich für euch, dass es in der neuen Saison nach Schottland geht - da wünsche ich euch ganz viel Spaß und tolle Touren in den Highlands
      Herbert

      Löschen