Sonntag, 16. November 2014

Goldener Oktober an der Mosel


Oktober 2014 


Zeller Schwarze Katz

"Goldener Oktober an der Mosel" mit den WestSideBikern


Die Vorbereitung

Egberts „Goldener Oktober“ hat bei den „WSBikern“ schon eine lange Tradition – ist Kult!

Hier möchte jeder noch einmal dabei sein, denn die Saison geht so langsam aber sicher zu Ende und was ist dann schöner, als dieses große Event zum Abschluss.

Da sich in diesem Jahr auch das beste Bikerwetter ankündigt, ist die Euphorie dementsprechend hoch. Um die 100 Bikerinnen und Biker wollen bei der offiziellen Abschlusstour des WSB-Forums dabei sein. Eine organisatorische und logistische Herausforderung.

Genau das ist aber auch die Stärke unseres „Vulcaniers“ - Egbert.
Planen und organisieren - und dazu kennt er die Mosel mindestens so gut wie seine eigene Westentasche.

Das sieht man auch gleich an den Tourdateien, die er den Tourguides zum Download bereitstellt.

Absoluter Mosel - Expert

Die TourGuides können wählen, ob sie als Cruser / Normal Tourer oder als Normal + Tourer mit ihrer Gruppe unterwegs sein wollen.

Dabei unterscheiden sich die Dateien in der Tourlänge so, dass die Plus Tourer zur Mosel noch ein Stück Hunsrück dazu bekommen.

Da ich Egbert ja schon seit Beginn meines Motorradlebens kenne, wähle ich mit Bedacht die kürzere Strecke und passe sie behutsam soweit an, dass wir auch rechtzeitig zu den Pausentreffs ankommen ;-)


Tourtreff Raststätte Bedburger Land


09:00 Uhr – Das Wetter könnte nicht besser sein.



Ca. 100 Bikerinnen und Biker haben sich auf dem Rastplatz Bedburger Land versammelt und freuen sich auf den tollen Tour- Tag, der vor ihnen liegt. Überall Begrüßung und freundliches Hallo. Die Stimmung ist erstklassig.


Bild: WestSideBiker
Bevor es auf die Reise geht, gibt es schnell noch ein gemeinsames Foto, einen Anwesenheitscheck und dann sind die Bikerinnen und Biker auch nicht mehr zu halten – jetzt wollen alle nur noch zu ihren Maschinen.




13 Tourguides haben sich zu dieser Tour gemeldet, die Teamgröße liegt im Schnitt bei 7 Bikes.



So nach und nach starten die Teams ihre Maschinen und fahren, jede Gruppe für sich,
auf die A61 Richtung Koblenz, ihrem ersten Ziel entgegen.



Etappe I – A61 bis Ochtendung, durch das Katteneser Mühlental, das Schrumpftal und von dort zum Halfenhaus in Müden a. d. Mosel.





Nun sind wir endlich unterwegs und bis auf einen kleinen Stau bei Bad Neuenahr-Ahrweiler
verläuft die Fahrt auf der A61 ruhig und gut.



Hinter mir sind die vertrauten Bikes mit Thomas & Birgit gefolgt von Günter & Christine.
Da Christines BMW schon in den Winterschlaf gefallen ist, ist sie heute als Sozia dabei.



Als nächster in der Gruppe folgt Wilfried, mein Bikerkumpel schon aus B57Biker- Zeiten.
Wow, was für ein Hammerbike - Toll, dass wir wieder einmal zusammen unterwegs sind.

Den Abschluss bilden, wie schon so oft, Matthias, Rainer und ThomasK als RL.

Nahe Koblenz, bei Ochtendung, verlassen wir die A61 um unseren Weg Richtung Katteneser Mühlental einzuschlagen.




Gleich hinter der Abfahrt stehen schon die ersten Biker am Straßenrand und bringen, ob ihrer bis hierhin guten Fahrt, ein Rauchopfer dar.




Da unsere Gruppe „rauchfrei“ unterwegs ist, fahren wir weiter bis zum alten Bahnhof in Ochtendung, wo es auch für uns Zeit wird, eine kleine Erfrischungspause einzulegen.




Da, wo ein Biker seine Maschine abstellt, stehen bald noch mehrere Bikes. Das ist natürlich auch hier der Fall. Und so versammeln sich in kurzer Zeit noch weitere Gruppen auf dem alten Bahnhofsgelände – Als Biker ist man ja nie alleine ;-)




Weiter geht’s, dem "Katteneser Mühlental" und der Mosel entgegen.




Urplötzlich sind wir mitten im Nebel. Das gleiche ist uns in der letzten Saison, an gleicher Stelle, schon einmal passiert.




Nun geht’s das stark abfallende Mühlensträßchen hinunter.
Grrrr, die Suppe ist dichter als es hier auf dem Foto scheint und der Asphalt ist nass und glitschig.
Vor zwei Wochen ging hier eine Schlammlawine runter - das Ausmaß der Zerstörung ist noch deutlich sichtbar.




Im Nachhinein nicht verwunderlich, dass einige Gruppen hier abdrehten und sich einen anderen Weg suchten.




Aber das Mühltal in Kattenes ist die Mühe wert.
Der Bach, die Landschaft und die alten Gebäude – einfach traumhaft und im Nebel erscheint alles ein wenig unwirklich.




Die Häuser ducken sich in die Landschaft –
in einer der engen Kurve hätten wir doch glatt das Wasser aus einer Regentraufe trinken können ;-)




Erst als wir kurz vor der Mosel auf unserer Route nach rechts abbiegen, fällt die hohe Konzentration und Anspannung von uns ab.
Erst hier bemerken wir, dass wir unsere letzten drei Bikes verloren haben.
Da helfen keine Anrufe und keine Nachfrage bei den hinter uns kommenden Gruppen - die Drei bleiben verschwunden.
Da unser RL die Route auch auf seinem TT hat und noch mehrere andere Biker hinter uns dem Pausentreff zustreben, treffen wir dann auch am Halfenhaus wieder zusammen.

















Das märchenhafte "Schrumpftal" passieren wir in dieser Saison schon zum zweiten Mal.

















Mühle auf Mühle folgt hier den engen Windungen des kleinen Bachs.

















Am Ende des Tals laufen wir auf mehrere WSBiker auf – darunter erkenne ich auch ThomasK auf seiner KTM.

















Entlang der Mosel geht es nun im langen Pulk bis zum Halfenhaus in Müden, wo sich unsere Gefährte zu den schon angekommenen gesellen.




Etappe II – Durch die Moselberge zum Gröner Hof in Loogh bei Kerpen





In Müden hat sich der Nebel verzogen und im „Halfenhaus“ wartet ein reichhaltiges Frühstücks-Buffet auf uns.




Den Gastwirten Tina & Bernd gelingt da ein logistisches Meisterstück.
100 hungrige Bikerinnen und Biker werden erstklassig mit allem versorgt, was man sich zu einem Bikerfrühstück nur wünschen kann.



Lang aufgereiht stehen die Maschinen am Zaun und alle paar Meter stehen Grüppchen zusammen und reden Benzin.




Neue Maschinen werden bewundert und Erlebnisse und Erfahrungen miteinander ausgetauscht.
Toll, die ganzen „WSBiker der Saison“ mal wieder zu treffen.
















Nach einer Stunde brechen wir wieder auf in Richtung Treis-Karden.



















Nun geht es in die Serpentinen der Weinberge, die MoselExpert- Egbert für uns ausgesucht hat.
















Die Anweisung an TomTom lautet – kurvenreiche Strecke – und ab geht die Achterbahn.



















Mal unten an der Mosel entlang um dann gleich wieder hinauf in die Weinberge zu kraxeln.



















So mancher, der dachte die Mosel zu kennen, lernt hier eine andere Sicht der Dinge.



















Abwechslungsreicher kann man eine Tour an der Mosel nicht organisieren.



















Ein kurzer Stopp an einer kleinen Wegkapelle, ein Tankstopp - und schon liegen die Moselberge leider wieder hinter uns.



















Da der Robin Hood-Weg von Reil nach Bad Bertrich schon mal an der Strecke liegt wäre es natürlich schön gewesen, ihn wieder einmal zu fahren.
















Aber leider zeigt ein ziemlich neues Schild jetzt allen Motorradfahrern - auch den Guten :-) - die Rote Karte :-(





Schade - Bad Bertrich - wir werden uns wohl nicht mehr wiedersehen.




Tunnelblick bei Bad Bertrich




Herzlicher Empfang am Gröner Hof.

















Tolle Strecken liegen hinter uns – das sieht man auch den Gesichtern und der Stimmung der anderen Bikerinnen und Bikern an, die schon vor uns hier eingetroffen sind.



Der „Gröner Hof“ in Loogh bei Kerpen ist immer einen Stopp wert.
Auf den Tisch kommen überwiegend Produkte des eigenen Hofs.



Wieder ist es schön, sich mit den Anderen auszutauschen und dem regen Kommen und Gehen zuzusehen – WSB-Live ;-)




Etappe III – Vom Gröner Hof nach Rheinbach und von dort, über die A61, nach Hause.


















Nachdem wir uns reichlich gestärkt und genügend ausgeruht haben satteln wir auf, um die letzte Etappe noch vor dem Dunkelwerden zu schaffen.

















Mit im Team ist nun auch Birgit - „Serpentine“, deren Team erst später vom Gröner Hof startet.

















In Adenau lockt uns TomTom in einen Hinterhof - aber es geht glimpflich aus ;-)







Kurz vor Rheinberg halten wir noch einmal auf einem Parkplatz
um uns von einer sehr schönen Mosel-Tour voneinander zu verabschieden.
Es war wieder ein sehr schöner Tourtag mit euch - leider die letzte größere Tour der Saison 2014.


Den Download zur "Goldener Oktober an der Mosel"- Tour findest du "Hier"


Am Ende der Tour …



...danke an das komplette WSB-Team - Es war klasse mit euch den „Goldenen Oktober“ an der Mosel zu erleben


...dankeschön Birgit für deine schönen Moseltour-Bilder, die auch mit Wespenstich wieder toll geworden sind :-)


...danke dem „Vulcanier“ für eine super & erstklassig geplante und organisierte Moseltour!!!


...waren 509,1 km mehr auf dem Zähler meiner "X"